Michael Prokosch: Pressburger Testamente zwischen Einzeldokument und Stadtbuch

Aus dem Raum Pressburg sind zwischen 1360 und 1500 mehrere Testamente erhalten, die nicht in dem ab den 1420er-Jahren angelegten Testamentsverzeichnis Protocollum Testamentorum eingetragen sind. Diese sind vom Gesichtspunkt der Diplomatik höchst unterschiedlich, nicht nur, was Beschreibstoff, Format und Sprache angeht, sondern auch den Typ der Ausfertigung, der zwischen Urkunde, Notiz und Notariatsinstrument schwankt. Diese methodischen Unterschiede sowie die Verortung in Bezug auf das Protocollum Testamentorum (sowohl zeitlich als auch personell) werden im ersten Teil des Vortrags besprochen.

Aus den Testamenten lassen sich für die städtische Bautätigkeit einige Eckdaten herauslesen, die helfen können, die Entstehungsgeschichte wichtiger Gebäude nachzuvollziehen. Auch die Topographie der Stadt lässt sich durch die Nennung von vererbten Immobilien in groben Zügen erforschen. Dies zu skizzieren, wird im Vortrag aufgrund der Fülle der Aufzeichnungen nur anhand von Testamenten, die etwa bis zum Jahr 1450 verfasst wurden, versucht. Die Genauigkeit dieser Methode wird dargestellt, auch werden die Grenzen und Probleme für die Erforschung der Stadtgeschichte dabei aufgezeigt. Die Grundlagen der Verwaltung lassen sich ebenfalls aus Testamenten herauslesen, man bekommt einen Einblick in die personelle Verteilung der oberen Stadtämter, wie etwa dem Stadtrichter und den Stadträten. Nicht zuletzt gewähren uns Testamente auch einen sehr detailreichen Blick auf familiäre Verhältnisse.

Schließlich lassen sich aus den letzten Verfügungen aber nicht nur innerstädtische Bezüge herauslesen, sondern es wird auch die Vernetzung einer ganzen Stadt mit ihrer Umgebung und anderen Städten sichtbar. So gibt es etwa Testamente aus Pressburg, die sich auf ältere Ausfertigungen in anderen Städten beziehen, was anhand von Beispielen aus Pressburg und Wien gezeigt wird. Sieht man von der Ausfertigung ab, werden natürlich auch im Inhalt der Testamente die Verknüpfungen einzelner Städte deutlich erkennbar: Es werden einerseits Grundstücke und Häuser weit außerhalb Pressburgs an die Erben übertragen, andererseits gibt es auch mehr oder weniger enge persönliche Kontakt zwischen Bewohnern unterschiedlicher Städte und Handelsverbindungen, die Pressburg als Teil eines mittelalterlichen Stadtnetzwerks erscheinen lassen. Diese Beziehungen werden im dritten Teil des Vortrags ausführlich und anhand von Beispielen dargestellt.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.