Petra Svatek: Mitteleuropa kartiert von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert

Wie wurde der mitteleuropäische Raum auf Karten visualisiert und welche Kontinuitäten und Wandlungen haben sich dabei im Laufe der Jahrhunderte ergeben? Ab wann trat die Bezeichnung „Mitteleuropa“ erstmals innerhalb des Titels von Karten auf? Diesen Fragen widmet sich dieser Vortrag, der sich mit der Visualisierung Mitteleuropas in topographischen und thematischen Karten vom 16. bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts auseinander setzten wird. Dabei soll die These aufgearbeitet werden, dass sich beim Thema „Mitteleuropa kartiert“ zwei verschiedene Perioden unterscheiden lassen:

Die erste Periode begann im 16. und endete mit dem ausgehenden 18. Jahrhundert. Ab 1500 erlebte nicht nur die Kartographie in Mitteleuropa einen großen Aufschwung, sondern es wurden auch erste Regionalkarten über alle Länder Mitteleuropas publiziert. Zu den bedeutendsten Kartographen zählten zum Beispiel Wolfgang Lazius, Johannes Criginger und Paulus Fabricius. Ab dem 18. Jahrhundert beruhten die Karten immer mehr auf exakten Vermessungen und erfuhren somit qualitativ eine Verbesserung. Bis zum beginnenden 19. Jahrhundert war allerdings die Regionalbezeichnung „Mitteleuropa“ in der Kartographie unüblich. Zudem lagen auch nur regionale Karten über Teile von Mitteleuropa vor, während ganz Mitteleuropa oder größere Teile davon bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts kaum abgebildet wurden (Ausnahme: Europa- und Weltkarten).

Mit dem 19. Jahrhundert stellten sich nun zwei Ereignisse ein, welche die Abbildung „Mitteleuropas“ nachhaltig veränderten. Das erste Ereignis betraf den Wandel innerhalb der Kartographie, indem es ab dem ausgehenden 18. Jahrhundert im mitteleuropäischen Raum zu einem großen Aufschwung der thematischen Kartographie und zur Entwicklung neuer Darstellungsmethoden kam. Ein zweiter Wandel setzte mit der Einführung des Begriffes „Mitteleuropa“ ein. Ab nun wurden immer mehr Karten angefertigt, welche den mitteleuropäischen Raum als politische Einheit zeigten und welche in ihrem Titel das Wort „Mitteleuropa“ beinhalteten.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.