Abstract: PamMap als komplexes Gedächtnisportal einer Stadt

Das Gedächtnisportal der Stadt Preßburg in der Testphase

Von Juraj Šedivý

Abstract zum Vortrag von Juraj Šedivý am 15. Februar 2016

PamMapDas „Gedächtnis der Stadt Preßburg“ ist ein Projekt, dessen Ziel die Erschließung der Stadtgeschichte in moderner – digitaler – Form ist.

In einem komplexen Gedächtnisportal (www.PamMap.sk) kann man Digitalisate von allen möglichen historischen Quellen zur Geschichte der Stadt Preßburg/Bratislava finden (angefangen von den ältesten materiellen Funden über alte Schriftstücke, neuere Bildquellen wie Fotos oder Postkarten bis zu neuesten Audio- und Video-Erinnerungen von Zeitgenossen an die unlängst vergangenen Jahrzehnte).

Daneben werden im Portal auch kurze Fachtexte zu den mit der Stadtgeschichte verbundenen Menschen, Orten und Ereignissen vorhanden sein. Ein Benützer kann die Ergebnisse entweder in Form einer Datenbank (PAM für „pamäť“/Gedächtnis) oder als historischen Stadtatlas (MAP für „mapa“/Karte) verwenden.

Durch die Datenbank kann man kombinierte Recherche nach Quellen und/oder Kurztexten durchführen – z. B. man kann ein Foto (->) von Gebäuden aus der Gaisgasse (->) aus den Jahren 1901-45, oder alle visuelle Quellen (->) zur einer bestimmten Person (->) oder einem bestimmten Ereignis (->) bzw. alle schriftlichen (->) Germanika (->) aus der definiterten Zeit suchen.

Durch die Kartenapplikation kann z. B. ein Archäologe sämtliche dingliche Quellen aus der Umgebung von Wasserquellen (als mögliche Votivgabe) finden. Die Lokalisation der historischen (vorindustriellen) Wasserquellen kann man selbst durchführen, wenn man für sich die heutige Google-Earth-Map mit einer historischen Karte überdeckt (die Applikation sollte im Frühjahr 2016 fertig sein).

Das Portal ist für die breite Öffentlichkeit bestimmt; da aber auch exakte Signaturen zu den Originalen von den jeweiligen Gedächtnisinstitutionen angeführt sind und wegen dem Engagement der professionellen Historiker und anderer Fachleute hat es zugleich auch wissenschaftliche Ambitionen. Sowohl für die erste wie auch die zweite Zielgruppe werden daher kostenlos Digitalisate von historischen Quellen in niedriger Auflösung (bis ca. 100 dpi), welche durch Kurztexte von Fachleuten (im Umfang von einigen Hundert Zeichen) erschlossen sind, zur Geschichte der Stadt Preßburg angeboten.

Das komplexe Gedächtnisportal ist zurzeit in der Testphase und seine Struktur wie auch der Inhalt werden sich allmählich verbessern und vergrößern.

 

Juraj Šedivý ist Historiker und Assoc.-Professor für Paläographie, Epigraphik und Kodikologie am Institut für Historische Hilfswissenschaften der Comenius-Universität in Bratislava (SK). Link: https://uniba.sk/. Er ist derzeit dort auch Vizedekan und Mitglied des Comité International de Paléographie Latine / CIPL.

Bildnachweis: Ansichtskarte von Preßburg aus PamMap


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.