Laděna Plucarová: Die Sammlung Historica Třeboň (1216 – 1659)

Europadimensionen historischer Quellen im Mittelalter und in der modernen Forschung

Die Sammlung Historica Třeboň stellt für das Staatliche Gebietsarchiv in Třeboň so etwas wie einen „Familienschatz“ dar. Die Sammlung trägt den Status des höchsten Schutzes als Kulturgut.  Im Jahr 2000 wurde die Sammlung von der tschechischen Regierung zum Nationalkulturdenkmal erklärt. Es handelt sich um das Archiv der Familie Rosenberg, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts von den schwarzenbergischen Archivare im Rahmen der sogenannten Archivreform aufgrund der Übersichtlichkeit und besseren Benutzung in die künstlichen Sammlungen Historica (1226-1659), Cizí rody (1286-1826), Cizí statky (207-1869) und Cizí doly (1305-1785) geteilt wurde. In der einzigartigen Sammlung Historica findet man die Archivalien, die als Quellen für die politische, Verwaltungs-, Rechts-, Militär-, Kirchen- und Kulturgeschichte der tschechischen Ländern und Mitteleuropas genutzt werden können. Die Sammlung zählt 6 300 Archivalien aus den Jahren 1216-1659. Die Sammlung wurde schon im 19. Jahrhundert dank der handschriftlichen deutschen Regesten zugänglich gemacht. Heute gehört zu dieser Sammlung auch das 8-bändige, moderne Beständeverzeichnis aus den Jahren 1993-1997.

Im Jahr 2009 wurden einige Urkunden aus der Sammlung im Rahmen des Projekts Monasterium digitalisiert. Seit dem Jahr 2010 ist die Sammlung nach und nach digitalisiert und zugänglich gemacht worden (www.digi.ceskearchivy.cz). Die Nutzung durch die internationale Forschung ist bedeutend. Durchschnittlich suchen jährlich 20 Forscher um die Vorlegung der Sammlung an.

Sbírka Historica Třeboň znamená pro Státní oblastní archiv v Třeboni něco jako tzv. „rodinné stříbro“, může se pochlubit statutem nejvyšší ochrany, od roku 2000 je prohlášena vládou České republiky za Národní kulturní památku. Jedná se o rožmberský archiv rozdělený na zač. 19. stol. schwarzenberskými archiváři v rámci tzv. archivní reformy z důvodu přehlednosti a kvalitnější využitelnosti do umělých sbírek Historica (1216 – 1659), Cizí rody (1286 – 1826), Cizí statky (1207 – 1869) a Cizí doly (1305 – 1785).  Do unikátní sbírky Historica tak byly vyčleněny archiválie, které lze charakterizovat jako prameny k politickým, správním, právním, vojenským, církevním a kulturním dějinám českého státu a střední Evropy vůbec. Sbírka čítá na 6 300 archiválií z období 1216 – 1659, byla zpřístupněna rukopisnými německými regesty již v 19. století, je opatřena také 8svazkovou moderní archivní pomůckou z let 1993 – 1997, v roce 2009 byly digitalizovány v rámci projektu Monasterium listiny z této sbírky, od roku 2010 se postupně digitalizuje a zpřístupňuje na www.digi.ceskearchivyc.cz sbírka celá. Její badatelské využití je stále velké, ročně v badatelně žádá předložení ke studiu z této sbírky průměrně 20 badatelů.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.