Juraj Šedivý: Die mittelalterlichen Pressburger Stadtbücher und die Möglichkeiten ihrer Auswertung dank der Digitalisation

Das „Archiv der Hauptstadt der Slowakischen Republik Pressburg/Bratislava“ (AMB) beherbergt eindeutig quantitativ und qualitativ die wichtigste Sammlung von mittelalterlichen städtischen Quellen aus dem ganzen Territorium der Slowakischen Republik. Zusammen mit dem Stadtarchiv von Ödenburg/Sopron gehört es zu den zwei bestens erhaltenen städtischen Archiven aus dem ganzen mittelalterlichen Königreich Ungarn. Neben 5052 Einzelstücken (Urkunden und Briefen vom 12. Jh. bis 1526) bewahrt das Archiv auch Dutzende von Amtsbüchern, die von einer entwickelten Kanzleitätigkeit im letzten Drittel des 14., aber vor allem im 15. Jh. zeugen.

Bis zum Anfang des 14. Jhs. bediente sich die Stadt des dortigen Kollegiatkapitels als Verschriftungsinstanz. Um diese Zeit begann der Magistrat auch selbst zu beurkunden und ab den 1340er Jahren kann man im Material die Hand eines eigenen Schreibers erkennen. Nach der Mitte des 14. Jhs. entstand eine regelrechte Kanzlei mit mehreren Angestellten. Die Sprache der Schriftstücke war am Anfang Lateinisch. Bereits vor 1320 begannen die Bürger auf Deutsch zu beurkunden (als erste im ganzen damaligen Königreich, eine Generation vor anderen städtischen Kanzleien und zwei vor der königlichen Kanzlei). Tschechische/slowakische Briefe trifft man in der Kanzlei seit den 1430er Jahren.

Das älteste erhaltene Stadtbuch wurde im Jahre 1364 angelegt. Wie andere älteste Bücher dieser Art handelte es sich inhaltlich um ein liber mixtum. Einfache Steuerregister in Heftform sind ab 1379 erhalten geblieben. Ein spezielles Amtsbuch in Buchform – ein Protokollbuch des Magistrats (Actionale protocollum) – wurde im Jahr 1402 angelegt. Aus dem Jahre 1405 sind Fragmente von Stadtrechnungen erhalten, seit 1434 wurden die Kammerbücher geführt. Zu dem Register der Testamente (seit 1427) gesellten sich seit 1435 ein Ächtbuch, ein seit 1439 nach Wiener Vorbild geführtes Grundbuch und ein Satzbuch. Die Stadtverwaltung führte weitere Bücher (wie bis heute erhaltene Spitalbücher oder Zollregister).

Die Quellen wurden partiell mehrmals analysiert: allgemein als Ganzes von Darina Lehotská, zum ältesten  Stadtbuch von László Fejérpataky und Darina Lehotská, zu den Steuerregistern von Nela Selecká, zum Actionale protocollum von Arne Ziegler, zu den Stadtrechnungen von László Fejérpataky, zu den Kammerbüchern durchgeführt von Peter Sedláček, zum Register der Testamente von Katalin Szende, Judit Majorossy und Michael Prokosch, zum Ächtbuch von Martin Štefánik und Vladimír Segeš, zum Grundbuch und Satzbuch von Ferenc Kovács.

Digitalisation:

Wegen dem Provisorium des Archivs (kein eigenes Gebäude) sind die Archivfonds nur beschränkt zugänglich. Daher kam eine Idee der Digitalisierung und öffentlichen Erschließung auf (2010). Mit Einverständnis des AMB und Hilfe seiner Mitarbeiter (v. a. K. Sámelová, J. Kúkel) mit Arbeitskräften der Comenius-Universität (J. Šedivý, P. Sedláček) wurden im Jahr 2011 digitale Fotos von sämtlichen mittelalterlichen Amtsbüchern der Stadt Pressburg angefertigt („Studienkopie“). Um eine bessere Qualität zu gewährleisten („konservatorische Kopie), erfolgte mit Hilfe von ICARUS + Crarc (K. Sámelová, Z. Zemanová) eine neue Digitalisierung. Metadaten fehlen und die Scans sind noch nicht öffentlich zugänglich.

Möglichkeiten von neuen Zugängen:

Die Amtsbücher sind vor allem für serielle Geschichtsforschung geeignet (v. a. für die Analyse der städtischen Wirtschaft = Eingaben und Ausgaben sind durch Jahrzehnte verfolgbar), aber auch für die Erforschung von allen möglichen Fragestellungen (Alltag, politische Geschichte, gender-Studies, Geschichte der Natur…). Die Digitalisate mit Grund-Metadaten sind auf Web-Seiten von CRARC.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.