Patricia Engel: Konservierung von Schriftgut als Aspekt der Menschenrechte

Das Recht auf die Konservierung kulturellen Erbes als Aspekt der Menschenrechte ist allgemein betrachtet insofern problematisch, als Menschenrechte für alle Menschen Gültigkeitsansprüche erheben, Kulturerbe aber auf Menschengruppen bezogen Relevanz hat. Freilich, betrachtet man die Vielzahl von Objekten, die insgesamt Kulturerbe ausmachen wie ein Subjekt, wird diese Diskrepanz mit einem Schlag gelöst. Neben dem materiellen steht seit der „Convention for the Safeguarding of Intangible Heritage“ (2003 bzw. 2006) auch das immaterielle kulturelle Erbe unter Schutz.

Entscheidend ist allerdings, dass auch jedes materielle Zeugnis einen immateriellen Aspekt inheriert. Stellt man die bis heute hochaktuelle Definition Brandis, nach der Restaurierung der methodische Moment des Erkennens eines Kunstwerks in seiner materiellen Beschaffenheit und seiner ästhetischen und historischen Bipolarität in Hinsicht auf seine Vermittlung an die Zukunft ist, wobei Konservieren hier getrost anstelle von Brandis „restauro“ verwendet und „Kunstwerk“ auf „Kulturerbe“ erweitert werden darf, dann wird unmittelbar der im Zuge der Schriftguterhaltung zu berücksichtigende Facettenreichtum und die Tragweite getroffener Entscheidungen im Zuge der Auswahl der zu erhaltenden Originalzeugnisse und der Konservierungsmaßnahmen deutlich.

Der Beitrag stellt einige grundlegende Gesichtspunkte an den Anfang: die Tragweite der politischen, ethischen, religiösen und kulturellen Aspekte von Kulturgut, den Bedeutungswandel, der mit Ortswechsel einhergeht, die Manipulationspotenz der Kulturguterhaltung sowie die Interpretation bis hin zur Zerstörung, die Restaurierung bedeutet, seien hier nur als Beispiele genannt.

Aus dem Gebiet der Schriftgutkonservierung werden drei Beispiele vorgestellt und ihre Verbindung zu Menschenrechten, respektive einzelnen Aspekten der Menschenrechte aufgezeigt:

  1. Die nicht gelöschten Elemente im Ratmann Sakramentar zu Hildesheim als Legitimation
  2. Familienstammbäume als Identifikation
  3. Letzte Zeugnisse des Großvaters aus dem KZ als Beweis für Verbrechen

Abschließend wird versucht allgemeine Regeln aus den einzelnen Beispielen abzuleiten, den Wert und die Dringlichkeit der Schriftguterhaltung darzulegen, zu erarbeiten welche Bedeutung es hat, dass unsere europäische Kultur eine Kultur der Schrift ist (Stichwort – Massenhinrichtung von Menschen als Träger mündlicher Kulturweitergabe versus Bücherverbrennungen) und wie also Konservierung unter Berücksichtigung des Gesagten aussehen muss.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.