Unterwegs im Donauraum des Mittelalters (1000-1500)

Wegarbeiten Barbarossa am Kreuzzug

von Thomas Lindermayer

Räumliche Mobilität gilt als transhistorisch-anthropologische Konstante, die quer durch alle Kulturkreise und Zeithorizonte begegnet: vom Jagen und Sammeln der Urzeit bis zum modernen Berufsverkehr im 21. Jh. Der Vortrag beleuchtet Formen der Fortbewegungen und Usancen des Reisens im europäischen Hoch- und Spätmittelalter.

Ausgangspunkt der Mobilitätsstudie ist der Naturraum Niederösterreich, der mit seiner spezifischen Topografie und seinen Wasserwegen stets, die Leitlinien von Wander- und Siedlungsbewegungen vorgab. Im Mittelalter bildete das Donautal einen transeuropäischen Handels- und Verkehrskorridor, der Schauplatz einer vielfältigen Mobilität war, wobei die Donau als Brücke und Barriere zugleich angesprochen werden kann.

Welche Kontinuitäten und Zäsuren sind im mittelalterlichen Verkehr der Region fassbar? Wie sah die „Reise- und Mobilitätskultur“ jener Zeit aus? Wer war unterwegs? Was lässt sich über die Infrastruktur sagen – welcher Transport- und Hilfsmittel bediente man sich? Welche Motive führten zu Ortswechsel? Gab es eine Art von „aktiver Verkehrspolitik“? Und welche Mobilitätsaspekte transportiert die Sprache, insbesondere die mhd. Literatur?

Mit dem Römischen Reich ging ein hochwertiges Straßen- und Verkehrswesen südlich der Donau unter. Reitervölker vermittelten Errungenschaften wie Hufeisen und Steigbügel nach Europa und die karolingische bzw. bayerische Landnahme öffnete den Weg für Mission und Kolonisation im Ostland Osterrîchi. Die Raumrezeption insbesondere die frühen Straßen-Nennungen in Urkunden der fränkisch-deutschen Herrscher bergen ab dem 9. Jh. Hinweise auf römische Versatzstücke der Donautalstraße (Erdgastegi bei Pöchlarn, strata publica bei Amstetten, lapidea platea bei Hollenburg, strata legittimata bei Enns).

Erst Mitte des 11. Jh. treten Altstraßen nördlich der Donau urkundlich in Erscheinung, die wie der Polan- und der Böhmsteig häufig in volkssprachlicher Etymologie begegnen. Allmählich beginnt sich ein Straßennetz abzuzeichnen, dass über die lose Pertinenzformel viis et inviis exitibus et reditibus hinaus reicht. Begegnen Wege und Straßen zunächst nur als Raummarker bei Gebietsanweisungen oder Schenkungen in Urkunden, so kommt es in Niederösterreich wie anderswo in Europa im 12. Jh. zu einer Art „Wiederentdeckung der Straße“.

Rund 70 Ortsnamen tragen in Nö. Hinweise auf Verkehrsbezüge in sich, wobei hier neben klassischen Namensbildungen auf -bruck, -furt, -maut, -ros, -spital, -straß, -ufer/urfar oder -zoll insbesondere die individuellen Ausprägungen wie die Fuhrmänner-Siedlungen Chorherrn (Charcharen) und Korning (Charnarn), die Pferdezucht Stophenreuth (Stuotpharich) und  Stallern oder Barschalken, Esel (Essling, Nöslbauer), Pöchlarn (Pechsieder für Donauschiffe), Persenbeug (gefährlicher Flussabschnitt) oder Scheiblingstein von Interesse sind.

 

Im Hochmittelalter verbesserte sich die Infrastruktur im seit 1156 zum Herzogtum erhobenen Land an der Donau sukzessive. Die Babenberger Herzoge Leopold V. und Leopold VI. können als „Vielreiser“ angesprochen werden, reisten sie doch beide jeweils zwei Mal ins Hl. Land und wieder zurück, besuchten etliche Hoftage und legten während ihrer Regentschaft beide über 30.000 km zurück, meist im Sattel ihrer Pferde. Unter diesen beiden Babenbergern wird um 1200 auch eine Art „aktive Verkehrspolitik“ in Österreich fassbar.

Diese umfasste Mauten und Zölle ebenso wie die Förderung von Städten oder den Bau von Verkehrsinfrastruktur. Zu nennen sind etwa die Ausfallstraße vor dem Kärntnertor in Wien, die Gründung von Laa/Thaya und Wr. Neustadt samt Teilabschnitten der Venediger bzw. Triester Straße und des Semmering-Überganges, der Erwerb des italienischen Maut- und Hafenortes Pordenone, der Ankauf von Linz und weiterer Stützpunkte in Oö. und Nö., der Bau einer Steinbrücke über die Save, die Errichtung mehrere Holzbrücken im Herzogtum, sowie die generelle Förderung des Handels durch Stadt- und Mautprivilegien.

 

Die Aufenthaltsorte der Landesherren geben ebenso Auskunft über die Mobilität, wie Reise-aufzeichnungen, Itinerare oder das Fahrende Volk. Generell waren unterschiedlichste soziale Schichten unterwegs: Herrscher (Umritte, Reisekönigtum, Feldzüge (expeditiones), Adelige und Ritter (Hoftage, Kriegszüge, Turnierfahrten, Geleitdienste, Streubesitz), Pilger und Kreuzfahrer (peregrination religiosa, homo viator, Nah- und Fernwallfahrten), Klerus und Scholare (Streubesitz, Visitationen, Gesandtschaften, Missionierung), Boten und Herolde, Kaufleute und Händler, Wanderhandwerker, Frauen (Ehemigration), Abenteurer, Verbannte und das Fahrendes Volk. Unter dem Begriff Fahrendes Volk werden von höfischen Minnesängern über Spielleute, Gaukler, Schausteller und Vaganten bis zu Lotterpfaffen, Bettlern und Wanderhuren unterschiedlichste mobile Personengruppen subsumiert.

 

Im ausgehenden Mittelalter kam es zu Veränderungen der Mobilität in unterschiedlichen Bereichen. Erst im 15. Jh. gelingt es, die Donau in Österreich dauerhaft zu überbrücken: Neben der Brückenkonstellation in Wien (1439) entstanden Donaubrücken bei Krems (1463), Linz (1497) und Mauthausen (1502/05). Die Qualität der Straßen nahm zu und in den innerstädtischen Bereichen gab es mehr und mehr befestigte Pflaster, für die in Wien die „Überleger“ zuständig waren. Der Wagenverkehr nahm zu, komfortablere gefederte Kutschen kamen im ungarischen Ort Kocs auf (franz./span. coche, engl. coach, dt. Kutsche), dessen Gefährte bald in ganz Europa begehrt waren. Kutschen und Poststationen ermöglichten seit 1500 einen raschen Personen- und Informationsaustausch, der an die Qualität der Römerzeit anschloss, wobei der Unternehmerfamilie Thurn und Taxis eine führende Rolle zukam.

 

Anhand von Karten werden Kontinuitäten und Zäsuren im mittelalterlichen Verkehr der Region gezeigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Königsaufenthalte in Österreich von Karl dem Großen bis zu Rudolf I. von Habsburg, der Wien erstmals residenzartig nutzte, die Donauübergänge in Nö. samt dem Altstraßennetz, die Ortsnamen mit Verkehrsbezug sowie die Reiserechnungen von Bischof Wolfger von Passau, der während seiner Aufenthalte 1203/04 ausführlich Buch über seine Reiseausgaben führte. Diese Rechnungen sind eine einzigartige Quelle des Reisealltags jener Zeit, der auch in der fiktiven mhd. Literatur durchaus in reale Reiserahmen gegossen wurde.

Neben physisch-realen Räumen und religiös geprägten metaphysisch-spirituellen Reiselandschaften sind literarisch-fiktionale Texte hinzuzuziehen, um ein ausgewogenes Bild einer „Reise- und Mobilitätskultur“ im europäischen Mittelalter zu zeichnen

 

So stellt sich das Itinerar des Nibelungenliedes und der Venusfahrt überaus realistisch dar und wird literarisch in Tagesetappen von rund 25 bis 30 km entlang des Donautals bzw. der Venediger-Straße angesiedelt. Vom Straßenraub in Bayern, der Quartiersuche, Fährfahrten, Baden, Wegweisern, Reisenoten und Staub auf den Straßen ist dabei ebenso die Rede wie von wegemüden Männern und Frauen.

Die Helden der mhd. Literatur scheinen ständig unterwegs zu sein. So heißt es in Wolfram von Eschenbachs Parzival etwa: swer schildes ambet üeben wil / der muoz durchstrîchen lande vil. Walther von der Vogelweide fürchtete den hornunc an die zêhen und posaunte ich hân lande vil gesehen, während Meister Irregang von lande zu lande ging wie der visch / in dem sande. Die Minnesänger und Dichter kannten die Mühsal des Reisens aus eigener Er-Fahrung und spielten mit den Assoziationen ihres Publikums. Doch dazu mehr im Tagungsband “En route to a shared identity”.

Dr. phil. Thomas Lindermayer ist am 02. November 1978 in Hollabrunn/Niederösterreich auf die Welt gekommen. Er hat Geschichte und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien studiert und promovierte 2017 zum Thema “Reise und Mobilität im Mittelalter”. Von 2005 bis 2012 war er Studio- und Produktionsleiter beim Community TV Sender Okto und hat als Regisseur, Kameramann und Cutter an mehreren hundert TV-Beiträgen mitgewirkt. Seit 2011 ist er Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik in Wien und seit 2015 Geschäftsführer der Filmproduktionsfirma www. mediengarten.eu.

Reisen führten ihn entlang der Donau, der Transsibirischen Eisenbahn, des Kaukasus, der Seidenstraße oder der Route 66 durch unterschiedliche geopolitische Räume und Kulturkreise. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen: * Mediävistik (Europäische Mittelalterforschung) * Reise – Mobilität – Migration * Onomastik und mhd. Literatur * Kulturlandschaft Weinviertel * Ferdinand von Bulgarien und Österreich-Ungarn.

Beitragsbild:

Wegarbeiten Barbarossa am Kreuzzug:  BBB Cod. 120 II Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis – die Bilderchronik des Petrus de Ebulo = Cod. 120 II der Burgerbibliothek Bern, fol. 143r

http://manuscriptminiatures.com/3966/11611/

 


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.