Das Bistum Passau und Großmähren

Abstract zum Vortrag am 21. November 2017 von Herbert W. Wurster

Mein Thema „Das Bistum Passau und Großmähren“ wirft eine Reihe von schwierigen Fragen auf. Es sind dies Fragen methodischer und quellenkundlicher Art ebenso wie Fragen zu den historischen Gegebenheiten und zur Ereignisgeschichte. Wegen der Kürze der Vortragszeit möchte ich hier nur die geschichtlichen Strukturen und Entwicklungen in den Blick nehmen.

Um unser Thema überhaupt behandeln zu können, ist es notwendig, das Bistum Passau am Ende des 8. Jahrhunderts zu erfassen. Der Blick auf die lange Geschichte des „Donaubistums“, auf seinen jahrhundertelangen Rang als größtes Bistum im Heiligen Römischen Reich, verstellt da leicht die Realitäten der ersten Jahrzehnte. Die vier Bistümer der im Jahre 739 kanonisch errichteten Landeskirche des Herzogtums Bayern waren auf dessen Territorium beschränkt, Missionsaufgaben stellten sich im Inneren, gegenüber Slawen und Karantanen. Im Ost-Südosten, entlang der Donau, der Handlungsachse des Bistums Passau, gab es eine klar definierte Ostgrenze, die Enns, hinter der die Awaren ein für Bayern unangreifbares Territorium beherrschten. Nördlich der Donau verharrte der Landesausbau am Strom, hinter dem sich das Mittelgebirge des Böhmerwaldes mehrere Jahrhunderte lang als Barriere erhob.

Bis zu den Awarenkriegen Karls des Großen war jeglicher Gedanke an eine Mission donauabwärts, zunächst nur ostwärts der Enns, noch gar nicht einmal in das Karpatenbecken, aber mit Zielrichtung auf die Gewinnung dieses nomadischen Reiter- und Kriegervolkes illusorisch gewesen, wie die Legenden der hll. Rupert und Emmeram zu berichten wissen. Tagte im Jahre 796 noch der „Conventus episcoporum ad ripas Danubii“ unter dem Vorsitz des Patriachen von Aquileja, so brachten die Errichtung des Salzburger Erzbistum 798 und vor allem die Regelung der Diözesangrenze von 811 eine Wende und den „Wettlauf der bayerischen Diözesen“ bei der Vergabe von Ostland. Um 829 erfolgte dann unter Bischof Reginhar (818-838) die königliche Festlegung der Diözesangrenze zwischen Passau und Salzburg im Wienerwald.

Mit der Passauer Domschule und den oberösterreichischen Klöstern im Voralpenland und am Inn entstand in den folgenden Jahrzehnten ein leistungsfähiges Bistum vor allem unter Bischof Ermenrich (ca. 866-874/75), das aber im Konflikt mit der methodianischen Kirche des Mährerreiches stand. Erst nach dem Tod von Methodius im Jahr 885 waren Pläne des Ausbaus des Bistums Passau im Zuge einer Mährenmission auch politische Ziele, denen sich freilich der übrige bayerische Episkopat widersetzte. Allerdings wirkten namentlich bekannte Chorbischöfe damals im Osten der Diözese als Missionsbischöfe, so dass von einer Mährenmission von Passau aus zu Recht gesprochen werden kann. Solchen Plänen, die trotz der erheblichen Quellenarmut für die Frühzeit der Diözese Passau doch konkret aufscheinen, setzte freilich die Zerstörung des Mährerreiches durch die Ungarn ein Ende.

 

Dr. Herbert W. Wurster ist Archivdirektor des Archivs der Diözese Passau sowie Vorsitzender und Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien. Er ist Anglist, Historiker und Archivar mit Ausbildung in Regensburg, Canterbury/England sowie Marburg und wurde mit der Arbeit „Die Regensburger Geschichtsschreibung im 17. Jahrhundert“ promoviert. Auch war er viele Jahre Lehrbeauftragter an der Universität Passau. Von 2006-2009 war er Vorsitzender der Bundeskonferenz der Archive der katholischen Kirche Deutschlands. Für seine Verdienste wurde er 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet sowie 2007 mit dem Päpstlichen Ritterorden vom Hl. Silvester und im gleichen Jahr mit dem Kulturpreis des Landkreises Passau. Er verfügt über ein nahezu unübersehbares Oeuvre an Publikationen von der Frühzeit Passaus bis in die Gegenwart. Link zum PV der Jahre 2000-2015: http://www.bistum-passau.de/bistum/archiv/ueber-uns/team/vita-wurster/publikationen.

Beitragsbild: Foto Mag. Michael Prokosch MAS

 


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.