Digitale Diplomatik: Das Objekt Urkunde in seiner virtuellen Repräsentation

von Georg Vogeler

Vortrag vom 15. Februar 2016

Eine zentrale Aufgabe der Diplomatik war es schon immer, die Urkunden als Quellen öffentlich zu machen. Urkundeneditionen sind dafür das Kerninstrument. Zunächst als Vorarbeiten konzipierte Regesten haben sich inzwischen zu einer eigenständigen Form der Veröffentlichung von Urkundenmaterial entwickelt. Abbildungswerke hatten eher ein Nischendasein; sie waren aber schon immer als Referenzen für die äußere Urkundenkritik, um präzise bestimmte Eigenschaften beschreiben zu können, und als Lehrmaterial unabdingbar.

Alle diese Formen der öffentlichen Reproduktion von Urkunden haben inzwischen digitale Entsprechungen gefunden. Sie sind teilweise direkte Abbilder der gedruckten Reproduktionsformen. Der Vortrag wird sich daher auch der Frage widmen, ob diese digitalen Formen in ihrer Gesamtheit ein den skizzierten Forschungsinteressen adäquates Abbild schaffen und welche Forschungsperspektiven sich aus solchen digitalen Repräsentanten ergeben.

Er wird die Kodierungsvorschläge der TEI und der CEI diskutieren und sie der Möglichkeit gegenüberstellen, aus dem Vocabulaire Internationale de la Diplomatique nicht nur ein digital kontrolliertes Vokabular sondern auch eine formale Ontologie diplomatischere Konzepte zu machen. Weiter wird der Vortrag die textorientierten Zugänge zu den Urkunden denen am Inhalt orientierten in Projekten wie ChartEx oder People of Medieval Scotland gegenüberstellen. Es soll schließlich auch diskutiert werden, was selbst umfangreiche Bilddatenbanken wie monasterium.net von der Materialität des Originals nicht abbilden. Es soll auch angesprochen werden, welche Schritte nötig sind, eventuelle Defizite zu verringern, um das Forschungspotential digitaler Diplomatik zu heben.

 

Dr. Georg Vogeler ist Professor am Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humanities sowie am Institut für Dokumentologie und Editorik e.V. (IDE) der Universität Graz (AT) und als Mitglied des Managements von ICAR-us (International Center for Archival Research) zuständig für die Softwareentwicklung; er ist ferner Mitglied in zahlreichen Advisory Boards of Digital Humanities in Europa und den US.

Beitragsbild: Foto Christina Eggeling


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.