Tomáš Černušák: Das Mährische Landesarchiv Brno

Seine transregional bedeutenden Bestände und ihre Erschließung

Das Mährisches Landesarchiv in Brno/Brünn gehört im Netzwerk der Staatsarchive der Tschechischen Republik zu den sieben Gebietsarchiven. In diesen „großen“ Archiven werden die vorhandenen Archivalien aufbewahrt und den Forschern und Interessenten zugänglich gemacht. Zu den nächsten Aufgaben des Archivs gehören die Schriftgutverwaltung zugehöriger privater und öffentlicher Institutionen und dies für den Raum größerer Verwaltungseinheiten, d.h. der Kreise. Im Mährischen Landesarchiv, das in seinen Depositen mehr als 5365 Archivbestände umfasst, insgesamt 61,7 km Archivdokumente, wird das Schriftgut aus dem Gebiet der Kreise Südmähren, Zlin und Vysočina aufbewahrt. Das Mährische Landesarchiv unterscheidet sich jedoch von den anderen Gebietsarchiven, erheblich. Auf die Sonderstellung des Archivs weist schon die Struktur der in diesem Archiv vorhandenen Archivbestände und Archivalien hin. Diese sind nicht nur für das Studium der historischen Forschung Südmährens, sondern auch ganz Mährens als historischen Landes von Bedeutung. Dieser Unterschied liegt darin, dass das Landesarchiv als erste Institution dieser Art und als eines der geisteswissenschaftlichen Institute in den böhmischen Ländern  überhaupt bereits im Jahre 1839 errichtet wurde. Es wurde durch den mährischen Landtag gegründet und durch den Landesausschuss verwaltet. Obwohl es sich um eine ständische und daher autonome Institution handelte, verwaltete es seit 1855 auch die Schriften bedeutender politischer Institutionen, Gerichten oder die Schriften der mährischen Landesverwaltung. Seit 2007 befindet sich das Mährische Landesarchiv  in einem modernen Gebäude, das nach einem jahrzehntelangen Provisorium in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts endlich entsprechende Bedingungen für die langfristige Aufbewahrung von wertvollen Archivquellen, für die professionelle Arbeit der Archivaren und für das problemlose und bequeme Studium von Archivbeständen durch einheimische und ausländische Forscher bietet und gewährleistet.

Auf den ersten Blick könnte man sagen, dass die Ausrichtung des Landesarchivs auf die Region Südmähren, bzw. Mähren, auch die Herkunft der dort vorhandenen Archivdokumente bestimmt. Jeder Archivar und Archivarin wie auch jede ForscherIn, die auf dem Gebiet der Archivwissenschaft zu Hause ist, wird mir zustimmen, dass jedes Archiv in  dieser Hinsicht jedoch viele Überraschungen bereithalten kann. Die Bestände des Mährischen Landesarchivs umfassen eine Reihe von Archivquellen vom Mittelalter bis zur Neuzeit, die aus transregionaler Perspektive ebenfalls sehr interessant sind. Die Bestände, in denen diese Dokumente zu finden sind, lassen sich in zwei Gruppen aufteilen. Einerseits handelt es sich um Bestände, bzw. ihre Teile, rein ausländischer Provenienz oder Bestände, die ausschließlich jene Länder tangieren, die auf Grund der historischen Entwicklung des Urhebers und seiner Bindungen an Südmähren, bzw. an ganz Mähren, im Mährischen Landesarchiv aufbewahrt werden, andererseits sind es Archivbestände, bzw. ihre Teile, einheimischer Provenienz, die in Hinblick auf breitere historische Zusammenhänge für ausländische Forscher perspektiv sein können.

In die erste Gruppe fällt in erster Reihe ein Teil der Bestände der meisten Adelsarchive. Ihre Aussteller waren Adelsfamilien, die ihre Güter und Herrschaften in Südmähren besaßen und verwalteten. Sie stammten in der Regel aus verschiedenen Ecken der Habsburgermonarchie oder aus anderen europäischen Ländern. In den Besitz dieser Adelsfamilien fielen auch Herrschaften  außerhalb der  böhmischen Länder. Darüber hinaus pflegten sie enge Beziehungen und Kontakte mit dem Ausland. In den Beständen dieser Adelsarchive lassen sich daher umfangreiche Korrespondenz-, Handschriften-, Amtsbücher-, Urkunden- oder sogar Fotografie-Sammlungen vor allem aus heutigen Österreich, Polen, Ungarn, Deutschland, Italien, Spanien, aus der Slowakei und weniger aus anderen Ländern finden.

Eine ausführliche Aufzählung aller Adelsarchive, die mehr oder weniger Archivalien ausländischer Provenienz umfassen, wäre in so einer kurzen Zeit sehr kompliziert, daher konzentriere ich mich auf einige ausgewählte Beispiele. Die Forscher aus Süd- und Westeuropa nutzen vor allem das Familienarchiv der Dietrichsteiner, das in einem sehr guten Zustand erhalten geblieben ist. Die Adelsfamilie Dietrichstein besaß seit dem 16. Jahrhundert ausgedehnte Güter in Südmähren. Die Mitglieder dieser Familie gehörten in der Frühen Neuzeit zu bedeutenden Amtsträgern am Wiener Kaiserhof. Dieser Tatsache entspricht auch der Inhalt des Archivbestands, der Archivalien Spanien, Italien, Polen, Österreich, Deutschland oder die Niederlande betreffend enthält. Vollständig geordnet und zusammengefasst sind in dieser Hinsicht die Korrespondenz und andere Dokumente des Fürsten Ferdinand von Dietrichstein, der in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts im diplomatischen Dienst der österreichischen Habsburger in verschiedenen Orten wirkte. Weiter handelt es sich um eine umfangreiche Sammlung von Relationen Dietrichsteinerscher Agenten am Reichstag in Regensburg aus den Jahren 1692-1806, um kleinere Drucke mit allerlei Themen aus verschiedenen Ländern aus den Jahren 1694-1804 oder Archivquellen, die einen Bezug zu den österreichischen Herrschaften im Besitz der Familie haben. An das Familienarchiv der Dietrichsteiner wurde auch das Schriftgut der schlesischen Adelsfamilie Proskau (Pruskovký), die mit ihnen in einer verwandtschaftlichen  Beziehung stand, angeschlossen. Für das Gebiet Niederrhein-Westfalen ist das Archiv der Adelsfamilie Hompesch von Bedeutung. Das Adelsgeschlecht besaß dort vom Mittelalter bis zu den Napoleonischen Kriegen hin seine Güter und seine Mitglieder standen als Minister und Diplomaten im staatlichen Dienst. An der Wende des 18. und 19. Jahrhundert kaufte die Adelsfamilie Hompesch die Herrschaft Joslowitz (Jaroslavice) bei Znaim (Znojmo) in Südmähren und brachte hier ihr gesamtes Familienarchiv, das Archivdokumente vom 12. bis zum 18. Jahrhundert umfasst, unter. Der Archivfonds enthält vor allem Dokumente aus den ursprünglichen Dominien der Familie Hompesch im Deutschland und wird von den tschechischen Forschern und Forscherinnen kaum genutzt. Eine ähnliche Situation herrscht im Falle eines kleineren Archivbestands der Familie Wense, einer preußischen Junkerfamilie, die kurz das Schloss Frain an der Thaya (Vranov nad Dyjí) in ihrem Besitz hatte. Dieser Archivbestand umfasst nur Schriftgut, das sich hinsichtlich seiner Provenienz auf die Region Hannover bezieht, aus der die Adelsfamilie stammte. Die Wurzeln der Adelsfamilien Sereniy und Kálnoky lagen in Ungarn. Dort hatten sie auch ihre Güter. In ihren Familienarchiven sind also nicht nur private Dokumente der ganzen Familie und ihrer Mitglieder aus der Zeit, in der sie noch in Ungarn ansässig waren, zu finden, sondern auch Schriften ökonomischen und juristischen Charakters, die sich auf ihre Herrschaften in Ungarn bezogen. Das Familienarchiv Haugwitz schließt auch Dokumente zu den Dominien der Familie in Schlesien ein. Das Familienarchiv der Berchtold enthält zahlreiche Archivquellen österreichischer Provenienz von der Frühen Neuzeit bis zur Neuzeit. Besonders interessant ist der umfangreiche Nachlass Leopold Berchtolds, eines bedeutenden österreichisch-ungarischen Diplomaten am Ende des 19. Jahrhunderts und  sogar Außenministers in den Jahren 1912-1915, der die politischen und diplomatischen Aktivitäten Österreich-Ungarns in dieser Zeit wiederspiegelt. Das Adelsgeschlecht Collalto stammte ursprünglich aus Norditalien, wo es schon im frühen Mittelalter seine Güter besaß. In der Zeit nach der Schlacht am Weißen Berg (1620) ließ sich das Geschlecht in Pirnitz (Brtnice) in Südmähren nieder. Sein Familienarchiv umfasst daher nicht nur eine größere Menge von Dokumenten italienischer Provenienz, z.B. amtlichen, wirtschaftlichen und juristischen Charakters, sondern auch Archivalien, die sich auf den Familienbesitz in Österreich beziehen oder wertvolle, vollständig erhaltene Nachlässe einzelner Mitglieder des Adelsgeschlechts. Vollständig erhalten blieb der Nachlass des bedeutenden kaiserlichen Feldherrn zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges Rombaldo Collalto oder Anton Rombaldo Collalto, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Diplomat im kaiserlichen Dienst in verschiedenen europäischen Ländern wirkte. Im Familienarchiv Kaunitz finden sich Archivalien nicht nur zur politischen und diplomatischen Tätigkeit ihrer Mitglieder, besonders des bedeutenden Politikers zur Zeit der Regierung Maria Theresias Wenzel Anton Kaunitz, sondern auch juristische und ökonomische Dokumente zu den österreichischen Gütern.

Die Archivquellen ausländischer Provenienz verbergen auch einige ausgewählte Herrschaftsakten den Großgrundbesitz betreffend. An dieser Stelle möchte ich die Bestände der Zentralverwaltung der Collalto in Pirnitz (Brtnice) und der Hauptregistratur der Dietrichsteiner in Nikolsburg (Mikulov) erwähnen. Beide enthalten wirtschaftliche Aufzeichnungen, die sich auf die Herrschaften beider Adelsfamilien in den österreichischen Ländern beziehen.

Zahlreiche Archivalien rein ausländischer Provenienz sind weiter in den Sammlungen des Mährischen Landesarchivs in Brünn zu finden. Besonders interessant ist aus diesem Blickwinkel die Sammlung Anton Prombers, die fast über 500 Urkunden aus der Zeit von 1232 bis 1800 österreichischer, bayrischer und polnischer Provenienz enthält. Der nächste Archivbestand ist die Sammlung fremder Urkunden, die jene Archivalien einschließt, die das Landesarchiv aus verschiedenen Quellen erwarb. Es sind hier mittelalterliche italienische Notariatsinstrumente wie auch Urkunden aus Bayern, Schwaben oder Brandenburg zu finden. Der Archivbestand der Roggendorfer Urkunden  kam als Schenkung schon im 19. Jahrhundert ins Mährische Landesarchiv. Diese Sammlung enthält ausschließlich Urkunden die Herrschaften und Besitztümer der Familie in der Steiermark betreffend. Eine große Zahl von alten Drucken vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, die der Provenienz nach aus Italien, aus Deutschland, aus der Schweiz, aus den Niederlanden und aus Belgien kommen, umfasst die Sammlung Alte Drucke.

Es ist sehr interessant, dass die digitale Bearbeitung und Veröffentlichung von Archivalien aus diesen Archivbeständen, d.h. rein ausländischer Provenienz oder außenländische Angelegenheiten tangierender Schriften, im Mährischen Landesarchiv eigentlich nicht realisiert wird. Meiner Ansicht nach liegt es daran, dass der Umkreis der potenziellen wie auch tatsächlichen Interessenten und Forscher relativ klein ist. Daher scheinen ein vollständiges Digitalisierungsprojekt und die kostbare Präsentation dieser digitalen Kopien im Internet in diesen Fällen eher ineffektiv zu sein. Eine einzige Ausnahme stellt die Beteiligung des Mährischen Landesarchivs am tschechisch-bayerischen Projekt Porta fontium dar, das eine virtuelle Vernetzung der Archive im tschechisch-bayerischen Grenzgebiet anstrebt. Im Rahmen dieses Projektes beteiligt sich unser Archiv an der Mitgestaltung einer elektronischen Datenbank, die Informationen über die aufbewahrten Archivalien enthält, die einen Bezug zu den Personen, zu den Ortschaften oder zu den Begebenheiten aus der Geschichte Bayerns haben oder direkt aus Bayern kommen.

Archivbestände von transregionaler Bedeutung können auch jene Archivbestände sein, die dem Provenienz-Prinzip nach einheimisch sind und sich auf böhmische oder mährische Angelegenheiten beziehen. Dies ist der Fall, wenn es sich um solche Dokumente handelt, die mit anderen, in den ausländischen Archiven aufbewahrten Archivalien formal vergleichbar sind oder die zu den historischen Ereignissen und Persönlichkeiten, die für die allgemeine Geschichte von Bedeutung waren, einen Bezug haben. Im Mährischen Landesarchiv wurden so ausgerichtete Archivbestände oder ihre Teile schon mehrmals zum Bestandteil internationaler Projekte, in deren Rahmen sie digitalisiert und zugänglich gemacht wurden. Das älteste dieser Projekte ist das allgemein wohl bekannte und etablierte Projekt Monasterium. Das Mährische Landesarchiv schloss sich diesem Projekt im Jahre 2007 an. Bis 2013 wurden in seinem Rahmen über 4000 mittelalterliche und neuzeitliche Urkunden, die aus der Gruppe der Archivbestände mährischer Klöster für das 12. bis 19. Jahrhundert kamen, digitalisiert und der Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung gestellt.  Die internationale Zusammenarbeit, die sich aus diesem Projekt entwickelte, führte zum Entwurf eines anderen interessanten Vorhabens und zwar Projekt Acta publica. Neben dem Mährischen Landesarchiv beteiligte sich an diesem Projekt das Diözesanarchiv in St. Pölten. Das Projekt nahm sich vor, die Kirchenmatrikel, die die Verzeichnisse von Personen enthielten, die auf dem Gebiet Südmährens und Niederösterreichs im Zeitraum vom 16. bis zum 20. Jahrhundert zur Welt kamen, heirateten und starben,  der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. In der Vergangenheit pflegten diese beiden Länder nämlich sehr intensive historische, gesellschaftliche, kulturelle, geschäftliche wie auch persönliche Kontakte. Unser Archiv stellte im Rahmen des aus dem Programm „Europäische territoriale Zusammenarbeit Österreich – Tschechische Republik 2007 – 2013“ finanziell unterstützten Projekts, das in den Jahren 2008-2010 realisiert wurde, digitale Kopien von mehr als zehntausend Bänden südmährischer Matrikel im Internet zur Verfügung. Es handelte sich um die am meisten ausgeliehenen und daher physisch sehr beanspruchten  Archivalien. Ihre Digitalisierung ermöglichte den Archivbenutzern nicht nur einen bequemen und zeitlich unbeschränkten Zugang zum Inhalt dieser Archivdokumente, sondern stellte auch einen hervorragenden Schutz zu ihrer weiteren Erhaltung dar. In diesem Moment, wie die Besucherstatistik der südmährischen Matrikel auf dem Portal Acta publica zeigt, benutzen monatlich 75 000 Forscher monatlich und Interessenten überwiegend aus Tschechien, Österreich, Deutschland und aus der Slowakei die digitalen Kopien dieser Archivalien. Seit der Veröffentlichung der Matrikel wurde festgestellt, dass das Portal Forscher aus allen Kontinenten außer der Antarktis besuchten.

Das Interesse an der Digitalisierung einer größeren Menge von Archivalien wurde auch zum Ziel eines anderen großen Projekts, an dem sich das Mährische Landesarchiv in den nächsten Jahren beteiligen wird. Die amerikanische Regierungsorganisation United States Holocaust Memorial Museum mit ihrem Sitz in Washington hat vor, im Mährischen Landesarchiv in Brünn und in seinen Zweigstellen in den einzelnen Bezirken Südmährens digitale Kopien von Archivalien zu erstellen, die einen Bezug zur Verfolgung der Juden in der Zeit der deutschen  Okkupation der damaligen Tschechoslowakei in den Jahren von 1939 bis 1945 haben. In unserem Archiv kommen Archivalien aus den Beständen der Okkupationsverwaltung, der Polizei und der Gendarmerie vor. Es handelt sich vor allem um Dokumente in den Beständen wie z.B. Reichsprotektor in Böhmen und Mähren – Dienststelle für das Land Mähren, Oberlandraten in Brünn (Brno), Kremsier (Kroměříž), Proßnitz in Mähren (Prostějov), Tischnowitz (Tišnov) und Zlin, Landespräsident  Brünn – Reichsauftragverwaltung, Landesgendarmeriekommando Brünn, Gestapo Brünn usw. Insgesamt sollte es sich um im Voraus definierte und ausgewählte Teile von 21 Beständen des Mährischen Landesarchives in Brünn und 65 Beständen der Bezirksarchive in ganz Südmähren handeln. Der Umfang der Digitalisierung soll im Laufe der nächsten fünf Jahre bis zu 2 Millionen Seiten des Archivmaterials ansteigen.

Auf einem weiteren Projekt, welches vor einigen Tagen im Mährischen Landesarchiv begonnen hat, die amerikanische Organisation „Family Search International“ tätig ist. Es handelt sich um Digitalisierung der Archivalien, die Informationen über Bevölkerung beinhalten und sehr oft als eine Ergänzung zur Matrikelforschung dienen. Außer Volkszählungsoperaten aus den Jahren 1857-1929, die aus verschiedenen südmährischen Bezirksarchiven stammen, sollten die Rektifikationsakten aus den Jahren 1667-1768 und südmährische Grundbücher digitalisiert werden. Die Zusammenarbeit des Mährischen Landesarchives mit der Organisation „Family Search International“ wird sicher einige Jahre dauern – die geplante Digitalisierung sollte insgesamt 661 Mikrofilme und mehr als 1 km Archivalien umfassen.

Die Projekte der elektronischen Bearbeitung und der Veröffentlichung der digitalen Kopien von Archivalien oder der Informationen über diese Archivquellen, an denen das Mährische Landesarchiv in Brünn in den letzten Jahren aktiv teilnahm, weist einen sehr interessanten Trend auf. Die Digitalisierung ist hauptsächlich thematisch abgegrenzt – entweder inhaltlich oder formal. Ich finde diesen Trend zukünftig auch für die Planung und Konzipierung weiterer interessanter Projekte auf internationaler Ebene sehr perspektiv.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.