Zu einer gemeinsamen Identität – Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter

Internationale Tagung an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Institut für Geschichte

Unter dem Leitthema „Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter“ fand vom 16.-17. September 2014 eine internationale Tagung über die neuen Möglichkeit zur Erforschung der gemeinsamen Geschichte Mittel- und Zentraleuropas durch die Digitalisierung und Bereitstellung wertvoller Archiv- und Quellenbestände statt. Die Tagung wurde vom Institut für Geschichte an der Universität Wien gemeinsam mit dem „International Centre for Archival Research“ (ICARUS) veranstaltet, das mit dem „Monasterium-Portal“ eines der größten internationalen Online-Portale betreibt mit Fokus auf mittelalterliche und früh-neuzeitliche Urkunden; aktuell sind es über 400.000 Urkunden aus 130 Archiven und 14 europäischen Ländern.Aufbauend auf den Prinzipien, die die Diplomatik (Urkundenlehre) besonders an der Universität Wien entwickelt hat, sind Archive, Universitäten und weitere Kulturerbe-Institutionen der Nachbarländer Österreichs seit dem Jahr 2002 und verstärkt seit 2007 mit verschiedensten Projekten zur Erforschung der Quellen der gemeinsamen, grenzenübergreifenden, Geschichte in ICARUS vernetzt und am Aufbau des online-Portals beteiligt. Das Institut für Geschichte ist seit Januar 2014 Mitglied des ICARUS-Konsortiums.

Die gemeinsame Tagung hat neben der Präsentation exklusiven Quellen- und Archivbestände zur Geschichte Mittel- und Zentraleuropas – etwa aus dem „Archiv der Böhmischen Krone“, das die Referentin Alena Pazderová leitet (National-Archive in Prag), und kostbarer Stücke der Sammlung Historica Třeboň (1226-1659), das quasi einen „Familienschatz“ für die Geschichte der habsburgischen Länder darstellt – auch Spezialgebiete der historischen Forschung beleuchtet, so das „Cadastral heritage of the Habsburg Empire“ – ein vom Referenten András Sipos geleitetes kartographisches online-Projekt am ungarischen Staatsarchiv in Budapest.

Ziel der Tagung war es ferner, die Vielfalt der Möglichkeiten von Geschichtsforschung an den Universitäten und Archiven Mitteleuropas anhand signifikanter Themen zu zeigen, auch religionsübergreifend etwa zur Korrespondenz osmanischer Beamter mit der Habsburgermonarchie – ein Forschungsschwerpunkt am Institut für Orientalistik an der Universität Wien – und zur sogenannten „Türkensteuer“ des österreichischen Klerus in den Akten des Archiv der Diözese Passau.

Der „Mehrwert“ Digitalisierung sowie allgemein die Konservierung von Schriftgut auch in Analogmedien sind für die Erhaltung des Kulturerbes Mitteleuropa eine Herausforderung, die von Archiven und historischer Forschung in den nächsten Jahren geschultert werden muss. Der Abendvortrag der Tagung von Gerhard Marckhgott (OÖLA, Linz) und Vorträge am Mittwochnachmittag hatte hierfür Anregungen gegeben.

Eingeladen waren Forscherinnen und Forscher an Universitäten und Archiven Zentraleuropas (Czech Republic, Deutschland, Magyarország, Österreich, Slovenská republika).

Veranstalter: Institut für Geschichte, Institut für Österreichische Geschichtsforschung, International Centre for Archival Research (ICARUS), Diözese Passau, Diözese St. Pölten

Konzeption: Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.