Über das BLOG

Das Weblog dient der Veröffentlichung aktueller Forschungen und Forschungsergebnissen zu geschichtswissenschaftlichen Projekte über Quellen und digitalisierte Quellenbestände aus Archiven in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Deutschland und Österreich und dem Austausch von Wissen zwischen den Archiven und Universitäten dieser Länder sowie dem Umgang mit Schriftgut und der Bewahrung des schriftlichen Kulturerbes in Mitteleuropa.

Das Blog wird von Univ.-Doz. Dr. A. Krah herausgegeben und technisch gewartet von Dr. Christina Eggeling. Es dient ausschließlich als Informationsquelle für Studierende, Lehrende, Familienforscher und kulturhistorisch interessierte Personen im World Wide Web.

Die Quellen der ehemaligen Großdiözese Passau bilden einen Schwerpunkt.

Der Start des Projekts erfolgte anläßlich einer internationalen Tagung an der Universität Wien/Institut für Geschichte (University of Vienna/Department of History) vom 16. -17. September 2014 unter dem Titel

„Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter“, die sich mit den neuen Möglichkeiten zur Erforschung der Geschichte Mittel- und Zentraleuropas im digitalen Zeitalter beschäftigte.

Die Tagung beleuchtete Spezialgebiete der historischen Forschung, wie etwa das „Cadastral heritage of the Habsburg Empire“ – ein von András Sipos, der auf der Tagung einen Vortrag gehalten hatte, geleitetes kartographisches Online-Projekt am ungarischen Stadtsarchiv in Budapest. Gezeigt wurden darüber hinaus exklusive Quellen- und Archivbestände zur Geschichte Mittel- und Zentraleuropas, etwa Schätze aus dem Prager „Archiv der Böhmischen Krone“ – auch dessen Leiterin, Alena Pazderová, die auf der Tagung gesprochen hatte – oder kostbare Stücke der Sammlung Historica Třeboň (1226-1659), die einen „Familienschatz“ für die Geschichte der habsburgischen Länder darstellt.

„Auf der Tagung wollten wir anhand signifikanter Themen die Vielfalt der Möglichkeiten von Geschichtsforschung an den Universitäten und Archiven Mitteleuropas aufzeigen“, erklärt die Veranstaltungsorganisatorin Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah vom Institut für Geschichte der Universität Wien und nennt als Beispiele die Korrespondenz osmanischer Beamter mit der Habsburgermonarchie, die derzeit am Institut für Orientalistik der Universität Wien erforscht wird, oder die sogenannte „Türkensteuer“ des österreichischen Klerus in den Akten des Archivs der Diözese Passau.

Herausforderung Digitalisierung

So groß der „Mehrwert“ der Digitalisierung für den Erhalt des mitteleuropäischen Kulturerbes auch ist – die Herausforderung, die von Archiven und historischer Forschung in den nächsten Jahren geschultert werden muss, ist ebenso riesig. Diesem Thema widmeten sich daher mehrere Vorträge der Tagung, etwa der Abendvortrag von Gerhard Marckhgott vom Oberösterreichischen Landesarchiv am Dienstag, 16. September.

ICARUS: Quellen europäischer Geschichte vernetzen

Die Tagung „Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter“ wurd von der Universität Wien gemeinsam mit dem „International Centre for Archival Research“ (ICARUS) veranstaltet – Tagungsorganisatorin Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Mitglied im Executive Board der Vereins, der mit dem „Monasterium-Portal“ eines der größten internationalen Online-Quellen-Portale für Einblattdokumente (Urkunden) betreibt. „Der Fokus des Monasterium-Portals liegt auf mittelalterlichen und früh-neuzeitlichen Urkunden; aktuell sind es über 500.000 Urkunden aus 130 Archiven und 14 europäischen Ländern“, erzählt Krah.

ICARUS vernetzt derzeit Archive, Universitäten und Kulturerbe-Institutionen in Österreich, seinen Nachbarländern sowie in ganz Europa und widmet sich in verschiedensten Projekten der Digitalisierung und Bereitstellung von Quellen besonders zur gemeinsamen, grenzübergreifenden Geschichte. Dabei baut das Netzwerk wesentlich auf Prinzipien auf, die von der Diplomatik (Urkundenlehre) am Institut für Österreichische Geschichtsforschung (IÖG) der Universität Wien entwickelt worden sind.

Die Forschergruppe trifft sich in regelmäßigen Tagungen an der Universität Wien/IfG und publiziert ihre Ergebnisse auf diesem Blog.

Quelle: Pressetext der Redaktion uni:view Magazin der Universität Wien