Abstract: Von Wasserbrennern, Rauchfangkehrern und Frauenzimmerhaubermachern

Bürgerbücher als Quelle zur städtischen Migration und Verwaltungstätigkeit

Von Michael Prokosch

Abstract zum Vortrag von Michael Prokosch am 16. Februar 2016

Aus Linz an der Donau sind seit Mitte des 17. Jahrhunderts mehrere Bücher[1] erhalten, die die Aufnahmen neuer Stadtbürger verzeichnen. Diese umfassen verschiedene Zeiträume, wobei sich die Bücher, allesamt erhalten im Stadtarchiv Linz, mitunter allerdings auch zeitlich überschneiden und auch formal anders angelegt sind. Den längsten Zeitraum behandelt das Bürgerbuch 1701-1822, gefolgt von jenem aus den Jahren 1848-1937, wobei bei diesem allerdings hauptsächlich bis ins Jahr 1911 regelmäßig Eintragungen vorgenommen wurden. Die drittlängste Zeitspanne von insgesamt 50 Jahren wird im ältesten Bürgerbuch der Stadt Linz behandelt, nämlich jenem aus den Jahren 1658-1707, welches wohl auch die meisten Angaben für eine umfassende Untersuchung der Linzer Bürgerschaft in der Neuzeit bietet.

Eine datenbankgestützte Auswertung der 844 Einzeleinträge liefert in jedem Fall zeitsparender tiefer gehende, statistisch untermauerte Ergebnisse, als dies bei älteren, auf rein analogem Weg durchgeführten Analysen[2] der Fall war.

Schon allein aus der Datierung der Einträge lassen sich interessante Schlüsse über die Verwaltungstätigkeit der Stadt ziehen, ohne andere Quellen wie etwa Stadtratsprotokolle heranziehen zu müssen. Für die Aufnahme als Bürger und auch Mitbürger mussten einige Grundvoraussetzungen gegeben sein, was anhand mancher Einträge deutlich sichtbar wird. Weitere Einblicke können auch in Themen wie der Berufsangehörigkeit der neuen Bürger, familiären Zusammenhängen in geringem Maße, aber vor allem auch Geldleistungen in Zusammenhang mit der Annahme des Bürgerrechts gewonnen werden. Bei etwas mehr als einem Viertel der Bürgeraufnahmen sind auch die regionalen und europäischen Zusammenhänge fassbar – immerhin zogen schon damals, so wie heute auch, Menschen nicht nur aus der näheren Umgebung in die Stadt. Bei einigen wenigen Personen erfährt man sogar, in welchem Teil der Stadt die Menschen sesshaft wurden.

Dass man allerdings natürlich, weil Frauen im Bürgerbuch nur nebenbei erwähnt werden, was an der Festlegung des damals in Linz zwar schon im wesentlichen standardisierten, aber noch nicht kodifizierten Bürgerrechts liegt, nur einen Einblick in die Hälfte der Linzer Bevölkerung bekommt, liegt auf der Hand. Ein Vergleich mit Bürgerbüchern aus anderen Städten[3] und aus anderen Zeiträumen soll schlussendlich verdeutlichen, dass das älteste Linzer Bürgerbuch nicht nur als eine wichtige Quelle für die sozialen Verhältnisse der Stadt gelten kann, sondern auch eher wenige vergleichbare Handschriften einen unmittelbaren Einblick in die Stadtentwicklung und -verwaltung geben.

[1]  AStL HS 26–30a.

[2]  Etwa KURZBAUER Otto, Das älteste Linzer Bürgerbuch (1658–1707). In: Stadtgemeinde Linz (Hg.), Jahrbuch der Stadt Linz 1937, Linz 1938, S. 146–154.

[3]  Diese sind zum Teil auch schon digitalisiert verfügbar, etwa jene aus Bratislava: http://crossborderarchives.eu/de/ oder spezieller (1630–1683): http://www.crarc.findbuch.net/php/view2.php?ar_id=3738&be_id=74&ve_id=74635&count= (abgerufen am 10. Dezember 2015)

Das Beitragsbild ist ein Foto des Autors.

Michael Prokosch ist Magister für Mittelalterliche Geschichte und studiert derzeit historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien (AT).


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.