Abstract: Urkunden als Netzwerk

Von Daniel Jeller

Abstract zum Vortrag von Daniel Jeller am 16. Februar 2016

Mit mittelalterlichen Urkunden, also schriftlichen Aufzeichnungen von Rechtshandlungen, die im Mittelalter angefertigt wurden, verfügt die Geschichtswissenschaft über eine der wohl vielfältigsten und spannendsten Quellengattungen. Die Anfänge der wissenschaftlichen Beschäftigung mit diesen Dokumenten reicht bis in die Frühe Neuzeit zurück. Forscher haben sich dabei meistens auf das Studium der aufgezeichneten Rechtsgeschäfte, der handelnden Personen oder der zeitlichen und räumlichen Einordnung der Ausfertigung konzentriert. Dabei können zahlreiche Erkenntnisse zur Geschichte des Mittelalters gewonnen werden.

Waren dabei traditionell neben den Originalen gedruckte Editionen der Urkunden das Hauptmedium der Forschungen, so rückt im digitalen Zeitalter vermehrt auch die Benutzung von „digitalen“ Editionen auf Datenträgern und in online-Datenbanken in den Fokus. Neben rein praktischen Vorteilen der leichten und stetigen Verfügbarkeit in diesem Medium birgt die Publikation von Urkunden online in digitaler Form eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten für Forscherinnen und Forscher, die sich mit diesen Urkunden beschäftigen.

Ihrer Entstehung in mittelalterlichen Institutionen nach sind Urkunden inhaltlich stark vernetzte Dokumente, in denen vielfältige Akteure wie die päpstliche Kanzlei, regionale, geistliche und weltliche Würdenträger oder Grundbesitzer miteinander in Verbindung treten. Eine Darstellung dieses umfangreichen Netzwerks aus Personen und Institutionen in Zeit und Raum ist in der Form der klassischen Edition (egal ob gedruckt oder in digitaler Form) nur schwer möglich. Erste Abhilfe bieten Urkundendatenbanken wie die des Monasterium-Portals, indem sie auf übersichtliche Weise einen Überblick über die beinhaltenden Daten geben. Dabei bleibt jedoch meist die aus dem Buchwesen vertraute Form eines Inhaltsverzeichnisses oder Indexes in digital aktualisierter FORM bestehen und der Netzwerkcharakter bleibt dem Benutzer weitgehend verborgen.

Die Informatik hat jedoch in den letzten Jahrzehnten einen neuen Datenbank-Typus entwickelt, der auf der aus der Mathematik bekannten Graphentheorie aufbaut und das Speichern und Abfragen von Informationen in Form eines Netzwerks aus benachbarten Knoten und ihren Verbindungen ermöglicht. Die so gespeicherten Daten lassen sich neben tabellarischen oder textuellen Exzerpten auch in diagrammatischer Form darstellen und bieten so zahlreiche neue Möglichkeiten zur Suche in den Inhalten und Visualisierung von Zusammenhängen.

Um die meist als Dokumente oder in relationalen Datenbanken gespeicherten „klassischen digitalen Urkundeneditionen“ für dieses Medium aufzubereiten, sind mehrere Schritte notwendig. Dabei müssen die Inhalte einer Urkunde ihrem semantischen Gehalt nach analysiert, daraus ein erstes Modell der vernetzten Struktur einer Urkunde eingebettet in ihren zeitlichen und räumlichen Kontext erstellt und danach die konkreten Dateninhalte umgewandelt werden.

Der vorliegende Beitrag versteht sich als erster Versuch, diese Schritte an Urkunden aus der Monasterium-Datenbank zu vollziehen und die dabei auftretenden Probleme zu dokumentieren. Zudem soll ein Ausblick auf die Möglichkeiten, die eine derartig aufbereitete Urkundendatenbank der modernen Diplomatik bietet, gegeben werden.

Das Beitragsbild ist eine Skizze des Autors.

Daniel Jeller is an Austrian historian and information technology expert and the head of digitisation and IT at ICARUS, the International Centre for Archival Research in Vienna. His work, apart from managing the digitisation and technical equipment at ICARUS is currently focussed on digitisation technologies and the effects of the so called Digital Age, the increased use of computer technologies in every aspect of life, on the study of history and auxiliary sciences of history. He started pursuing this topic while working as digitisation technician for ICARUS, where he was employed during his studies at the University of Vienna. The experiences he made during the various digitisation projects resulted in his master thesis “Archival material in the age of its digital reproduction”. Additionally, he works on several software projects from the field of the Digital Humanities.

 


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.