Abstract: Urkundendigitalisate am Beginn regionalgeschichtlicher Forschungen im akademischen Unterricht

Von Adelheid Krah

Abstract zum Vortrag von Adelheid Krah am 16. Februar 2016

Die große Menge der im Tool www.monasterium.net digitalisierten mittelalterlichen Urkunden Mitteleuropas stellt eine große Herausforderung für die Erforschung der Regionalgeschichte dar. Bisher konzentrierten sich regionalgeschichtliche Forschungen in den deutschsprachigen Räumen Mitteleuropas traditionell vor allem auf Ortschroniken und Realien als griffige und fotogene Materialien, die die Geschichte der jeweils betrachteten Regionen vermitteln und darstellen lassen. Die Arbeit mit mittelalterlichen Urkunden blieb hingegen einer kleinen Gruppe von akademischen Forschern zur Regionalgeschichte vorbehalten, die Zugang zu den Aufbewahrungsorten hatten und die es verstanden, mit diesen exklusiven Dokumenten sinnvoll umzugehen.
Die Digitalisierung und Bereitstellung enormer Urkundenbestände überwiegend aus geistlichen und städtischen Archiven erfordert freilich seit einiger Zeit ein Umdenken und einen Perspektivenwandel, was die Möglichkeiten regionalgeschichtlicher Forschungen anbelangt. Dies gilt auch und insbesondere für den akademischen Unterricht.
Daher lohnt es sich, Überlegungen nicht nur über Digitalisate von Urkunden als archivische Quellen im Format der neuen Medien anzustellen oder die hilfswissenschaftliche Methoden der Diplomatik in der virtuellen Umgebung zu erweitern, sondern auch hinsichtlich der inhaltlichen Auswertungsmöglichkeiten digitalisierter Urkundenbestände im regionalen Kontext die traditionellen Methoden regionalgeschichtlicher Forschungen neu zu überdenken.

Es sind daher folgende Fragen zu stellen, für die der Vortrag Überlegungen und Antworten anhand von Beispielen aus dem heutigen Wiener Raum und Umland und für Niederösterreich anbieten möchte:

  • Was ist Regionalgeschichte?
  • Welche Bedeutung haben Urkunden für die Regionalgeschichte?
  • Welche Kenntnisse werden benötigt, um Urkunden für die Regionalgeschichte zu erschließen?
  • Welche neuen Möglichkeiten bieten sich durch die Digitalisierung von Urkunden für die Erforschung der Regionalgeschichte?
  • Welche Methode hat die Regionalgeschichte?
  • Was wäre zu ergänzen oder zu verändern und welche Ergebnisfindungen sind mit Hilfe von Digitalisaten nunmehr möglich geworden?

Solche Fragestellungen wurden von der Autorin mit Studierenden über mehr als 10 Semester anhand in www.monasterium.net digitalisierter Urkundenbestände des österreichischen Raumes analysiert und zu Ergebnissen gebündelt. Der Vortrag soll einen kleinen Einblick in die Arbeit geben.

Das Beitragsbild wurde der virtuellen Datenband der Urkunden des WStLA auf monasterium.net entnommen, Zitat: Wiener Stadt- und Landesarchiv Hauptarchiv – Urkunden (1177 -1526) 16, in: monasterium.net, URL <http://monasterium.net/mom/AT-WStLA/HAUrk/16/charter>, accessed at 2016-08-15+02:00

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien, an der sie sich 2002 habilitierte; sie forscht und lehrt in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.


Redaktion

Univ.-Doz. Dr. Adelheid Krah ist Senior Lecturer am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie forscht und lehrt als habilitierte Universitätsdozentin, SL, in den Bereichen Mittelalterliche Geschichte, eLearning, Geschichte Mittel/Zentraleuropas und Westeuropas. Sie arbeitete auch als Archivarin am Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München, ist Fellow des DHI-Paris und im Vorstand von ICARUS.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.